In drei Schritten zu einer schöneren Handschrift
Für alle Kalligrafie- und Handletteringbegeisterte: Mit Hilfe dieser drei Tipps kannst auch Du eine schönere Handschrift bekommen! Jetzt auf Pinterest pinnen!

 

So oft höre ich die Aussage „Meine Handschrift ist furchtbar!“ und ich wünschte, ich könnte diese Person davon überzeugen, dass es nicht viel benötigt, um dies ein für alle Mal zu ändern. Kalligrafie und Handlettering  sind zudem ein großer Trend geworden, aber viele Anfänger sind frustriert, und fragen sich, warum ihnen die eigene Schrift nicht so gut gefällt.

Allgemein wird heutzutage aber viel zu wenig von Hand geschrieben, und wenn, dann muss es schnell gehen, denn Zeit scheint wohl keiner mehr für ein geschriebes Wort zu haben. Das möchte ich ändern. Damit Du Deine Schrift wieder mehr lieben und gute Feunde mit handgeschrieben, persönlichen Zeilen erfreuen kannst (Darum geht es doch), habe ich eine kleine Anleitung erstellt, die Dir auf diesem Wege helfen sollen.

1. Nimm Dir doppelt so viel Zeit

Den größten Fehler, den ich bei meinen Mitmenschen beobachten kann, ist der, dass sie sich für den Akt des Schreibens keine Zeit nehmen. Sie greifen spontan zu irgendeinem Stift und schreiben zwischen Tür und Angel eine Grußkarte für das Geburtstagsfest. Von der inhaltlichen Komponente ganz abgesehen – ohne den Einsatz von ‚mehr Zeit‘ wird Deine Schrift nicht schöner, das ist gleich der erste und wichtigste Punkt.

Um zu verstehen, warum dieser Punkt so wichtig ist, musst Du das Gehirn verstehen. Nach vielen Lebensjahren ist das Schreiben zu einem unbewussten Automatismus geworden: Wir denken kaum mehr darüber nach, WIE wir schreiben, und selbst, wenn wir etwas verändern wollten, die schnelle Geschwindigkeit lässt feine Bewegungsänderungen gar nicht zu. In der Regel kannst Du davon ausgehen, dass Du mindestens doppelt so viel Zeit einsetzen solltest, wie Du es bisher immer getan hast. Beim Schreiben mit der Feder ist auch das das größte Geheimnis und wir Kalligrafen schreiben so langsam, dass manch einer dabei ermüden würde 🙂

Erfolg Spruch

2. Mach Symmetrie und geometrische Grundformen zu Deinen Freunden

Was meine ich denn damit? Nun, was Du und ich als schön empfinden, hat ganz viel mit Regelmäßigkeit und Symmetrie zu tun. Symmetrische Gesichter werden unterbewusst als schön empfunden, Dekorateure stellen Vasen gerne paarweise auf, weil auch die Wiederholung als schön empfunden wird (Ein Geheimnis für alle Einrichtungsfans) und auch bei der Schrift sind diese allgemein gültigen Regeln anwendbar. Wir empfinden eine Schrift dann als schön, wenn sie regelmäßig ist und sich geometrische Grundformen wiederholen. Ganz praktisch: Untersuche Dein geschriebenes Wort auf folgende Merkmale:
– Stimmt der Winkel bei allen Abstrichen und Buchstaben allgemein überein?
– Wiederholt sich die gewählte Grundform, also sind die Buchstaben entweder alle oval oder kreisrund?
– Haben Schwünge die selbe Gewichtung?
Dabei bewerte ich nicht, ob oval oder kreisrund, kursiv oder gerade geschrieben wird – was ich bewerte, ist, ob Du Deinem still treu bleibst und die geometrischen Formen kontinuierlich verwendest, für die Du Dich entschieden hast.
Vielleicht zeigen Dir diese beiden Beispiele am besten, was ich damit meine:
Schöne Handschrift

3. Was in der Kalligrafie gilt, ist auch beim Schreiben im Alltag wichtig: Investiere in gute Materialien!

Mein letzten Punkt entschiedet sehr darüber, ob Du dauerhaft Freude am Schreiben gewinnst. Jede Schrift, davon bin ich überzeugt, wirkt edler, wenn mit einem Füllfeder geschrieben wird. Das liegt auch wieder daran, dass mit einem Füller bewusster und langsamer geschrieben wird. Aber auch im Alltag wird Deine Handschrift Stück für Stück besser, wenn Dir das Schreiben Spaß macht. Ich möchte ehrlich zu Dir sein, für mich waren z.B. Kugelschreiber immer Kugelschreiber, und Tintenroller Tintenroller. Da habe ich wenig auf die Qualität geachtet und ich erkannte keine großen Unterschiede – BIS ich eines Tages für meine Workshops die Tintenroller von Schneider testen durfte. Für diese Empfehlung bekomme ich jetzt nichts und die Werbung mache ich, weil ich persönlich nie wieder einen anderen Stift für meine Alltagsschreibereien verwenden möchte. Ich suche verzweifelt jeden Raum ab, wenn er gerade nicht zur Hand ist, denn das Schreiben mit dem One Hybrid macht einfach Spaß. Unterschätze nicht das Material! Das habe ich wieder einmal feststellen müssen.
Ps: Vielleicht sehen wir uns schon bald auf einem meiner Kalligrafieworkshops?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.