Kenne den Unterschied: Hand Lettering, Kalligraphie & Typografie

Werbung ohne Auftrag // Jetzt, wo uns der Trend der schönen Schriften in aller Intensität erreicht hat, ist es an der Zeit, sich etwas mehr um die Fachbegriffe zu kümmern, denn ich stelle auf meinen Kursen immer wieder fest, dass viele gar nicht wissen, worin die Unterschiede der einzelnen Bereiche Hand Lettering, Kalligraphie und Typografie liegen!

Mir liegt es sehr am Herzen, dass sich Schriftliebhaber und Künstler mit diesen Dingen auseinandersetzen und so kam mir die Idee, diesen Blogbeitrag zu veröffentlichen.

Hand Lettering Kalligraphie Typographie

Beginnen möchte ich mit der Typografie

Im Jahr 2003 durfte ich ein unvergessliches Volontariat bei dem renommierten Grafikdesigner & Typografen Wolfgang Beinert absolvieren, der 2002 von Graphis New York als einer der wichtigen europäischen Grafikdesignern gezählt wurde.

Wenn ich das Wort Typographie höre, dann denke ich augenblicklich an ihn und das umfassende Typolexikon – eine brilliante Website, die Fachwissen öffentlich zugänglich macht rund um die Themen Typografie, Schrift und Grafikdesign.

Ich kann dort stundenlang stöbern und lesen und möchte Dir diese Seite nicht vorenthalten!

In meinen einfachen Worten möchte ich “Typografie” so beschreiben:

In der Typographie stelle man sich einen Schriftexperten vor, der sich exzellent mit digitalen Schriften auskennt (z.B. der Schriftart Bodoni), deren Zusammenhänge versteht (“Wann ist etwas gut lesbar?”, “Wie werden Satzzeichen richtig verwendet?”, “Wie kann man Buchstaben optisch anpassen, damit sie sich im Gesamtkontext optimal einfügen?”, “Was ist die optimale Laufweite der Schrift?” etc.).

Um es in den Worten von Wolfgang Beinert auszudrücken (Entnommen aus dem Typolexikon):

TYPOGRAFIE UMFASST GEGENWÄRTIG

  • die Kulturwissenschaft und Lehre der historischen und neueren Schriftgeschichte, die Klassifikation von Druck- und Screen Fonts sowie deren kunstgeschichtliche Zuordnung;
  • das Wissen über Betrachtungs- und Lesegewohnheiten;
  • die Lehre von der ästhetischen, künstlerischen und funktionalen Gestaltung von Buchstaben, Satzzeichen, Sonderzeichen und Schriften sowie deren Anwendungen in Druckwerken, in virtuellen Medien und im dreidimensionalen Raum;
  • die Lehre, Sprache und Gedanken mittels maschinell bzw. digital reproduzierbarer Schriften sichtbar und den Anforderungen entsprechend optimal lesbar oder verständlich zu machen;
  • die visuelle Gestaltung eines Druckerzeugnisses, eines virtuellen Mediums oder einer dreidimensionalen Oberfläche in der Art, dass Inhalt und Schrift sowie die Anordnung von Text und Bild ein optisch und didaktisch befriedigendes Ganzes ergeben;
  • die Kenntnisse von der handwerklichen, druck- und programmtechnischen Implementierung einer Schriftsatzes.

Lies hier die ganze Beschreibung!

Typographie Typografie Wolfgang Beinert

Bild Quelle: Wolfgang Beinert, www.typolexikon.de

Kalligraphie

Im Gegensatz zu der Typografie geht es bei der Kalligraphie um die Kunst des Schönenschreibens mit der Hand. Ob mit der Feder, einem Pinsel oder anderen Schreibgeräten: Das Besondere dabei ist der nicht wiederholbare Vorgang des Schreibens auf dem Papier (oder anderen Materialien) und die Perfektion, die dieses Handwerk erfordert. Es gibt in der Kalligraphie keine “Löschen”-Taste und Training und Talent sind in dieser Disziplin erforderlich.

In der Kalligraphie gibt es zahlreiche Schriftstile, die wie unterschiedliche Sprachen gelernt werden müssen. Nur, weil ein Kalligraph einen bestimmten Schriftstil beherrscht, heißt das noch lange nicht, dass er auch die anderen Stile umsetzen kann.

Mein Schwerpunkt liegt zum Beispiel in der modernen Interpretation der Englischen Schreibschrift oder der sogenannten Copperplate. Das ist der Stil, der mir am meisten gefällt. Ich liebe die Spitzfeder und die Schriften, die mit dieser Federart realisierbar sind!

Lies hier die ganze Beschreibung zum Thema Kalligraphie.

Moderne Kalligrafie lernen Feder Tusche Papier Übungen

Du hast Interesse, Moderne Kalligraphie zu lernen? Du möchtest in diese besondere Kunstform eintauchen und Deiner Schrift mehr Wertigkeit verleihen? Dann bist Du auf meinen deutschlandweiten Kursen richtig!

Lettering

Beim Hand Lettering, Brush Lettering oder Digitalen Lettering schreibt man zwar auch mit der Hand, aber nicht die Schönschrift mit der Feder steht im Vordergrund, sondern der Zweck, für den das Lettering hergestellt wird. Alle möglichen Schreibgeräte finden hier Verwendung wie z.B. Bleistifte, Faserschreiber, Füller, Pinsel und auch das Schreiben auf dem iPad oder einem Zeichentablet gehört hier dazu.

Der gestaltetet Schriftzug soll eine Emotion auslösen und wird für eine gezielte Anwendung geschrieben, z.B. der Schriftzug für eine Produktverpackung oder eine Grußkarte, die man später im Laden kaufen kann. Der Lettering-Artist stellt diese Schriftzüge her, digitalisiert sie, retuschiert sie und denkt dabei immer an den Verwendungszweck, was diese Werke im Gegensatz zu gesetzten, bereits vorhandener Schriften einzigartig macht.

Stefan Kunz ist z.B. ein großartiger Lettering Artist! Seine Werke bestechen durch den kreativen Einsatz von Schrift! Schau Dir nur mal dieses Bild an, dass Du hier erwerben kannst:

Hand Lettering Artist

Folgende Bücher kann ich bezüglich diesem Blogpost auch von Herzen empfehlen. Es handelt sich dabei um Affiliate-Links, das heißt, ich bekomme bei einem Kauf eine kleine Provision von Amazon, was aber für Dich keinerlei Nachteile hat:

Brush Lettering Hand Lettering

Sieh Dich doch einfach in meinem Shop um, wenn Du Lust bekommen hast, Dich dem Lettering mit dem Pinsel oder der Kalligraphie mit der Feder zu widmen:

Hier findest Du tolle Materialien!

 

2 thoughts on “Kenne den Unterschied: Hand Lettering, Kalligraphie & Typografie”

  1. Liebe Jeanette,

    wie immer ganz toll geschrieben. Ich liebe deine Blogbeiträge.
    Vielen Dank auch für die Bücherempfehlungen.

    Liebe Grüße
    Kathy von der PapierVilla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.